CV

me

 

Barbara Antal, M.A.

geboren in Budapest, Ungarn

Dipl. Mediendesignerin mit Schwerpunkt Fotografie und Kunstvermittlerin. In ihrer künstlerischen Arbeit bezieht sie sich auf die persönliche Wahrnehmung und dessen visuelle Darstellbarkeit.

Lebt mit Ehemann uns Sohn in Berlin.

weiter zu Lebenslauf

ART & KLIMA

me, Photographie

Documenting the Performance Session Montag Modus Klimata #3 The Giant Arrived 

WO UND WIE WOLLEN WIR LEBEN?

Art Education

Arche Noah ArtLab

Sommerferienworkshops im Jüdischen Museum Berlin

Wo und wie würden wir leben, wenn wir nochmal neu anfangen könnten oder müssten? Zu Wasser, zu Lande oder in der Luft? Mit Blick auf Klimawandel und Ressourcenschutz entwickelten die Teilnehmer eigene Ideen für zukünftige Lebensorte – und bauten sie diese aus Recyclingmaterialien.

Hat Kunststoff ein Gedächtnis? Wieviel Plastiktüten werden in einem Jahr in Deutschland verbraucht und wie könnte ein “Streitometer” aussehen? Solche und ähnliche fragen haben wir uns dieser Woche gestellt.

Abschlusspräsentation: Ausstellungsspaziergang in Plastic City mit individuellen Stadtkarten.

Konzept und Leitung: Barbara Antal

Auftakt – Die Geschichte von Arche Noah: Sven Tjaben (Erzählkunst e.V.)

EXPERIENCING ARCHITECTURE

Art Education
Alma Buscher und László Moholy-Nagy, Haus am Horn, Weimar, 1923

Haus am Horn / Weimar

Das Projekt “Experiencing Architecture” im Rahmen der Bauhaus Agenten Konferenz war eine Kooperation des Kunstvermittlungsteam der Bauhaus Agenten Berlin und dem Team der Art Education vom @whitecitycenter aus Tel Aviv, suchte in einer modernen Architekturikone – dem “Haus am Horn” – nach alternativen Zugängen zu Architektur. Sechs gemeinsam erarbeitete Vorschläge mit weiter verwendbaren Handlungsanleitungen präsentierte das Workshopteam zur Konferenz.

#bauhaus100 #bauhausagenten

Bauhaus Agenten Jahreskonferenz #3

Team: Tal Alperstein, Barbara Antal, Irina Balan, Eran Eizenhamer, Clara Holländer, Friederike Holländer, Julia Marquardt, Dana Mor, Shir Moran, Zara Verity Morris, Maayan Mozes Platnic, Nicole Opel, Doro Petersen, Roni Raviv, Dganit Senesh, Philine Sollmann, Tullia Tarsia in Curia, Rotem Volk, Luiza Zamora

Sechs Architektur vermittelnde Ansätze fanden schließlich ihren Weg als Übungsanleitungen auf diese Arbeitsblätter. Layout: Julia Marquardt

Layouten mit Schüler analog & digital

Art Education, Mediendesign

Farblabor2016

“Liebe LeserInnen,

wir, SchülerInnen der Tesla-Schule aus der 7.-9. Klasse legen unsere Arbeit jetzt in Eure Hände. In der AG Farblabor haben wir aus Pflanzen Farben hergestellt. Wir haben Färberpflanzen gesammelt gekocht und daraus Tinte gemacht. Damit gemalt, gezeichnet und gefärbt. Wir besuchten den Botanischen Garten und die Berlinische Galerie, haben fotografiert, dokumentiert, archiviert und anschliessend überlegt, wie wir das Alles Euch am besten zeigen können. So ist dieses Heft entstanden. Viel Spaß wünschen wir dazu!”

Das komplette Heft kann hier besichtigt werden.

Konzept: Katrin Boemke, Laura Pearsall und Barbara Antal
Leitung: Laura Pearsall und Barbara Antal

Layout und Druckvorbereitung: Barbara Antal

Realisiert durch Jugend im Museum e.V. in Kooperation mit SOCIUS – Die Bildungspartner gGmbH und dem Berlinischen Galerie

Gefördert über das Programm MuseobilBOX – Museum zum Selbermachen im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in den Jahren 2013 bis 2017.

This slideshow requires JavaScript.

NAH UND FERN – Projekttag zu Loredana Nemes

Art Education

Projekttag Nah und Fern                                                                       

Künstlerische Forschung und Fotografie zum Porträt

Ausstellungsbezug:   LOREDANA NEMES  GIER ANGST LIEBE  FOTOGRAFIEN 2008–2018

Ort: Berlinische Galerie

• Konzept & Leitung: Barbara Antal, Beate Gorges

Der Projekttag Nah und Fern untersucht das fotografische Werk der Künstlerin Loredana Nemes mit den künstlerischen Mitteln der Zeichnung, der Sprache und der Fotografie. Im Mittelpunkt der Ausstellung GIER ANGST LIEBE stehen Porträts von Menschen und die Schönheit oder auch Seltsamkeit alltäglicher Momente. In ihren Personenbildern thematisiert Loredana Nemes aktuell aufwühlende soziale und politische Themen wie Identität, Zugehörigkeit und Fremdheit. Der Projekttag beschäftigt sich mit dem Gefühl der Fremdheit (und Vertrautheit?) In inszenierten Selbst- und Gruppenporträts und dem freien Spiel mit fotografischer Schärfe, Unschärfe und Abstraktion gehen wir der Frage nach, wie wir uns selbst durch andere sehen.